logfile voller Meldungen „rsyslogd … action 17“ ….

Auf der Suche nach Performancebremsen habe ich heute gesehen das mein /var/log/messages voller Meldungen war:

Jan 26 05:55:01 camserver rsyslogd-2007: action 'action 17' suspended, next retry is Thu Jan 26 05:56:31 2017 [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ]
Jan 26 06:04:09 camserver rsyslogd-2007: action 'action 17' suspended, next retry is Thu Jan 26 06:05:39 2017 [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ]
Jan 26 06:15:01 camserver rsyslogd-2007: action 'action 17' suspended, next retry is Thu Jan 26 06:16:31 2017 [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ]
Jan 26 06:17:01 camserver rsyslogd-2007: action 'action 17' suspended, next retry is Thu Jan 26 06:18:31 2017 [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ]
Jan 26 06:25:01 camserver rsyslogd-2007: action 'action 17' suspended, next retry is Thu Jan 26 06:26:31 2017 [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ]
Jan 26 06:35:01 camserver rsyslogd-2007: action 'action 17' suspended, next retry is Thu Jan 26 06:36:31 2017 [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ]
Jan 26 06:36:07 camserver rsyslogd: [origin software="rsyslogd" swVersion="8.4.2" x-pid="550" x-info="http://www.rsyslog.com"] rsyslogd was HUPed
Jan 26 06:45:01 camserver rsyslogd0: action 'action 17' resumed (module 'builtin:ompipe') [try http://www.rsyslog.com/e/0 ]
Jan 26 06:45:01 camserver rsyslogd-2359: action 'action 17' resumed (module 'builtin:ompipe') [try http://www.rsyslog.com/e/2359 ]

Grund war, das in der /etc/rsyslog.conf der letzte Block Richtung xconsole loggen soll (was bei meinem Armbian auf odroidxu4 nicht geht).

Die Lösung ist einfach: In der /etc/rsyslog.conf den letzten Block

daemon.*;mail.*;\
 news.err;\
 *.=debug;*.=info;\
 *.=notice;*.=warn |/dev/xconsole

auskommentieren oder löschen.

Danach noch ein

/etc/init.d/rsyslog restart

und die Meldungen sind weg.

 

Xenserver unter win10 kann nicht mit xenserver 6.2 verbinden

Eines Tages hatte ich Probleme mittels des Xencenters unter Windows 10 meinen XenServer 6.2 anzusprechen.

Die nichtssagende Fehlermeldung lautete:

Unable to connect to server ‚aaa.bbb.ccc.ddd‘.

An unknown error occured.

Ich habe lange suchen müssen bis ich herausgefunden habe das es sich um einen Zertifikatfehler handelt.

Die schlichte Reparatur auf de XenServer Konsole:

service xapissl stop


mv /etc/xensource/xapi-ssl.pem /etc/xensource/xapi-ssl.pem.bak


 /opt/xensource/libexec/generate_ssl_cert "/etc/xensource/xapi-ssl.pem" 'aaa.bbb.ccc.ddd'


service xapissl start


 xe-toolstack-restart

 

Das war’s. Anstelle von aaa.bbb.ccc.ddd muss man natürlich die IP des Xenservers eintragen.

 

Gemeinschaft auf raspberry

Installation der PBX Gemeinschaft auf raspberry (3)

Auf der Suche nach einer VoIP PBX Software mit möglichst deutscher Oberfläche bin ich auf „Gemeinschaft“ gestoßen.

Leider scheint es nicht üblich zu sein die Software, in diesem Fall Gemeinschaft 3 , auf einem Raspberry laufen zu lassen.

Da ich es mir in den Kopf gesetzt habe das meine neue PBX aber auf dem Raspberry 3 läuft habe ich mir einen Installationsweg gesucht, letztlich waren es bei aktuellem Stand nur wenige Änderungen. „Gemeinschaft auf raspberry“ weiterlesen

Gemeinschaft 3.2 auf Raspberry 3

Es gibt eine aktuellere Version des Artikels, bitte diese nehmen:

Gemeinschaft auf raspberry

 

Auf der Suche nach einer VoIP PBX Software mit möglichst deutscher Oberfläche bin ich auf „Gemeinschaft“ gestoßen.

Leider scheint es nicht üblich zu sein die Software, in diesem Fall Gemeinschaft 3 , auf einem Raspberry laufen zu lassen.

Da ich es mir in den Kopf gesetzt habe das meine neue PBX aber auf dem Raspberry 3 läuft habe ich mir einen Installationsweg gesucht, letztlich waren es bei aktuellem Stand nur wenige Änderungen. „Gemeinschaft 3.2 auf Raspberry 3“ weiterlesen